Skip to content

Bauforschung

Bürgerhaus „Bräu Griebl Kellerhaus“ und Kellerstollen, Bad Ischl

Leistungen: Archiv- Quellenforschung, Sondagen, baufeste Ausstattung, Raumbuch, restauratorische Bestands- Schadenserfassung, Baualtersplan, bauhistorisches Gutachten
Projektstatus: 2018 / abgeschlossen
AuftraggeberIn: Privat


Zum Objekt
Das „Bräu Griebl Kellerhaus“ gehört zu einer Reihe von Bürgerhausern, die Anfang des 17. Jh. entlang des Steiluferbereichs am rechten Traununfer errichtet wurden. Es verfügt über qualitätvolle, dem ältesten erhaltenen Bestand zugehörige, Baudetails und Gewölbestrukturen und einer, mit anderen „Grieblhäusern“ vergleichbaren, Riemlingdecke im Dachgeschoss.

Fassade, Anfang 20. Jahrhundert

Die im Steiluferbereich angelegten, in ihrer Größe sehr unterschiedlichen, Keller gehören zu einem wertvollen Teil der Kulturgeschichte des Marktes Ischl. Mit dem Marktrecht, dem Salzhandel und der damit verbundenen Gegenfuhr von Ware, waren Lagerräume für das vielfältige Handelsgut in Ischl rar und wichtig für die Entwicklung und den Wohlstand des Marktes. Die weitläufige Stollenanlage des „Bräu Griebl Kellerhauses“ geht weit über die Dimensionierung des restlichen „Grieblkeller“ hinaus und stellt dahingehend eine Rarität dar. Zugleich zeugen die vielfältigen und interessanten Eigentumsverhältnisse und die Adaptierungen und Veränderungen von der bewegten Geschichte Ischls. Bemerkenswerter Weise hat sich, mit den Steinplatten aus Adneter Marmor, in den Stollen vermutlich der ehemalige Bodenbelag der gotischen Pfarrkirche von Ischl erhalten.